Die Welt des Aufschiebens

„Ok morgen fange ich damit an…..versprochen!!“ „Das mache ich gleich morgen.“ „Morgen beginne ich ein neues Leben.“

Diese Sätze dürften dir alle bekannt vorkommen. Fast jeder wird sie schon einmal verwendet haben.
Es sind Sätze die dein Leben in verschiedenen Lebenssituationen begleiten.

Es können verschiedene Lebenssituationen sein, z.B. dass du dich nicht traust, deine Traumfrau anzusprechen, dass du dich zu dick fühlst, dass du dich nicht ausreichend pflegst oder deinen Job nicht leiden kannst.

Man hat seine Probleme im Kopf, es löst Druck in dir aus. Vor allem, wenn man es ausspricht und sei es nur für sich selbst. Wir spüren den Druck in uns. Auf Worte folgen bekanntlich Taten.
Aber jetzt sofort? „Puh, ich will doch heute noch die geile Pizza essen, die letzte Schachtel rauchen, mein Videospiel beenden.
Es gibt noch viele weitere Ausreden. Doch da ist immer noch dieses Druckgefühl in der Magengegend.

„Okay okay, morgen fange ich an.“

Das Interessante an dieser Methode, dieses Druckgefühl verschwindet relativ schnell. Oftmals ist dann am nächsten Tag das Versprechen an sich selbst oder Andere vergessen.

Kommt es einem dann Wochen später wieder in den Sinn, tut man es ab, da man es so weit weggeschoben hat, dass es einem nicht mehr wichtig erscheint.

Das Problem ist, es holt einen immer wieder ein. Man fühlt sich schlecht, oft zieht es einen richtig runter und die Gedanken kreisen, die Unzufriedenheit steigt und eine Welle der Negativität ergreift einen.

Ich war ein wahrer Meister des Aufschiebens, teilweise habe ich Dinge sogar verdrängt, die ich aufgeschoben habe. Oft nur, damit ich mich sofort besser fühle.
Mit dem großen Nachteil, dass es wie Thors Hammer zurückkam und mir fast den Schädel einschlug.

Ich war dann in einer so negativen Kopfwelt, dass es mich manchmal Wochen lang festhielt. Das Problem ist, das die Negativität mich nicht nur von meinen Zielen abbrachte, meine gesamte Motivation ging flöten. Ich wurde lethargisch und wollte nichts Anderes als auf der Couch liegen und mich ablenken.
Videospiele zocken, Fern schauen, das wurde meine Welt. Ich wurde wunderbar unterhalten und abgelenkt.

Jedoch kam immer wieder diese dicke Keule um die Ecke und vermieste mir meinen Tag.

Eines Tages hatte ich eine Vorlesung über Motivation. Mein Dozent zeigte uns Möglichkeiten auf.
Ich fing an, Videos zu schauen, wie man sich selbst mehr disziplinieren kann um sein Leben tatsächlich in den Griff zu bekommen.

Ich fing an, Bücher über Persönlichkeitsentwicklung zu lesen. Schritt für Schritt fing ich an, gegen mein negatives Selbst zu arbeiten. Ich habe so einige Kämpfe verloren, doch ich erzielte auch Erfolge.

Die einfachste Methode war und ist immer noch für mich das Aufschreiben und Abhaken. Wann immer eine neue Aufgabe ansteht, die ich zu bewältigen habe, schreibe ich sie auf und versuche diese so schnell wie möglich zu erledigen.
Wenn ich etwas nicht getan habe, schrieb ich die Gründe für mein Nichtstun auf. Dies half mir, zu erkennen, woran es manchmal scheiterte.
Klar gibt es bei jedem Menschen auch mal negative Tage, jedoch habe ich nicht mehr das Gefühl, dass mir alles zu viel wird. Im Gegenteil, ich freue mich, Dinge aus dem Weg zu räumen.
Dann habe ich nämlich genug Zeit, mich mit Dingen zu beschäftigen, wie zum Beispiel das Schreiben in meinem Blog.
Ich habe den Kopf frei und kann mich auf mich, Freunde, Familie und irgendwann auf dich konzentrieren.

Ich bin dadurch in der Lage, im Hier und Jetzt zu sein und nicht im Kopf voll mit Dingen, die ich noch zu erledigen habe.

Also fang an! Nimm dir ein Blatt Papier und schreib alle Dinge auf, die du zu erledigen hast. Dann sortiere sie nach Dringlichkeit. Erledige Dinge, die du gleich machen kannst, wie zum Beispiel dein Zimmer oder deine Wohnung aufräumen. Also los!

Du wirst spüren, dass selbst solche kleinen Anfänge auch zu sofortigen Erfolg führen, wenn du sie erledigst. Das wird dir helfen, die schweren Dinge anzugehen. Und wenn du es gleich von Anfang richtigmachen willst, dann erledige schwere Aufgaben als Erstes, dann fühlen sich die kleinen Dinge noch viel einfacher an.

Du hast Fragen oder Anregungen? Fühl dich frei mir zu schreiben oder hinterlasse einen Kommentar. Ich werde ihn so schnell wie möglich beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*